Prinzipien von CitizenGO

Die Grundlage von CitizenGO ist die Erfahrung und Freundschaft einer Gruppe von Persönlichkeiten, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, der Gesellschaft im Bereich der menschlichen Würde und der ihr innewohnenden Rechte zu dienen.

Auf der Basis einer christlichen Wahrnehmung des Menschen und der Gesellschaftsordnung wollen wir den Bürgern ein Instrument in die Hand geben, dass es ihnen ermöglicht, einen Beitrag zur Erneuerung unserer Gesellschaft zu leisten.

Der Mensch ist ein rationales (intelligentes), freies (verantwortlich für sein eigenes Handeln), moralisches (fähig zur Unterscheidung von Gut und Böse) Wesen, geschaffen nach dem Ebenbild Gottes. Daher steht der Mensch über dem Rest der Schöpfung - ein Wert in sich selber. 

Wir achten die die Würde des Menschen und fordern deren Respektierung und die sich daraus ergebenden Rechte:

  1. Das Recht auf Leben und seinen Schutz von der Empfängnis bis zu seinem natürlichen Ende.
  2. Das Recht auf körperliche Unversehrtheit, auf Sicherheit und Wohlfahrt. 
  3. Das Recht auf Achtung der Persönlichkeit, ihrer Ehre und ihres Rufs.
  4. Das Recht auf freie Meinungsäußerung und das Recht, sich bestimmter Handlungen aus Gewissensgründen zu widersetzen.
  5. Das Recht auf frei Wahl der Kindererziehung.
  6. Das Recht auf freie Berichterstattung.
  7. Das Recht auf Rede- und Versammlungsfreiheit. 
  8. Das Recht auf Religionsfreiheit und das Recht, Gott gemäß eigener Überzeugung öffentlich und privat, allein oder in Gesellschaft zu ehren.
  9. Das Recht, die Ehe als Verbindung zwischen Mann und Frau zu definieren.
  10. Das Recht auf Arbeit, auf Unternehmensfreiheit, Privatautonomie und Privatbesitz.
  11. Das Recht auf die Mitwirkung im öffentlichen Leben und auf staatlichen und juristischen Schutz.

Alle diese Rechte führen konsequenterweise zur Übernahme entsprechender Verbindlichkeiten und Aufgaben.

Der Mensch ist von Natur aus sozial und bedarf der Interaktion mit den Mitmenschen um sich zu entwickeln und um jene Ziele zu erreichen, die er alleine nicht erreichen kann.

Die Familie, entstanden aus der Vereinigung eines Mannes und einer Frau, ist die natürliche Keimzelle unserer Gesellschaft.

Die Staatsmacht ist die moralische Kraft, die das öffentliche Recht sicherstellt. Ihr Ziel ist es, die Freiheit und die fundamentalen Rechte zu garantieren. Sie ist Hüterin  der öffentlichen Ordnung und hat die Aufgabe, das allgemeine Wohl zu fördern. D.h. sie schafft die Bedingungen, in der sich die Menschen, die eine Gemeinschaft bilden, materiell und spirituell entwickeln können.  Der Staat hat sein Handeln ethischen Grundsätzen unterzuordnen.

Wir glauben, dass sowohl die politischen als auch die unternehmerischen Kräfte eine dem Allgemeinwohl dienende Wirtschaft anzustreben haben. Sowohl der Staat als auch die Gesellschaft müssen die Voraussetzungen schaffen, die es allen erlauben, ihren Lebensunterhalt zu verdienen und ihre Familien - den Nährboden der Gesellschaft – zu erhalten und beschützen.

Es ist unsere Überzeugung, dass die Unternehmen in der Gemeinschaft und im Umfeld, in dem sie tätig sind ebenfalls Verantwortung tragen. Wir halten dafür, dass die Leitbildervon Firmen eine Verpflichtung zu ethischem Handeln gegenüber den Mitarbeitern, der Gemeinschaft und der Umwelt festschreiben sollten.

Die Verantwortung und die Solidarität mit den kommenden Generationen zwingen uns, unsere Umwelt sowohl auf lokaler als auch auf regionaler und globaler Ebene zu schützen und entsprechende Verbindlichkeiten einzugehen.

Die Medien spielen eine wichtige Rolle in der gesellschaftlichen Entwicklung und bürgen für das Recht auf freie Berichterstattung. Wir fordern, dass sie frei, wahrhaftig und respektvoll berichten. Sie tragen ebenso Verantwortung, da sie den Bürgern Lebensmodelle und Verhaltensmuster vermitteln.

Dies sind die Grundlagen der Gesellschaftsordnung: Solidarität und Subsidiarität.

  • Das Prinzip der Solidarität nimmt alle Menschen in die Pflicht. Alle tragen gegenüber ihren Mitmenschen Verantwortung, insbesondere für die Schwächsten der Gesellschaft. Dieses Grundprinzip soll die Beziehung zwischen den verschiedenen Gesellschaftsgruppen, dem ganzen Land und der internationalen Gemeinschaft prägen.
  • Das Prinzip der Subsidiarität erfordert von den diversen Gesellschaftsschichten (Familie, Gemeinden, Schulen, Berufsvereinigungen, Firmen, Bildungsstätten, Universitäten, Gewerkschaften, Vereine, etc.) Eigeninitiative und Verantwortung. Der Staat und die Regierung dürfen sich nicht in die Arbeit der Gesellschaft einmischen, es sei denn, um deren Autonomie sicherzustellen und zu ergänzen falls dies notwendig ist.

Weil der Mensch ein eigenständiges und rationales Wesen ist, empfinden wir es als ein fundamentales Recht, dass er sich am Aufbau der Gesellschaft beteiligt. Das Recht und die Pflicht zur Mitwirkung entstehen, unter anderem, aufgrund der folgenden Prinzipien:

(i) die Gesellschaft steht vor dem Staat; (ii) die Politik ist grundsätzlich eine Berufung zum Dienst an der Gesellschaft; und (iii) die Vertreter der Regierung sind verpflichtet, jenen zuzuhören, die regiert werden. Die Beteiligung des Bürgers darf sich nicht im Einwurf eines Stimmzettels in die Urne erschöpfen.

Die Vereine, die Presse und die politischen Parteien sind es, die die Beteiligung der Bürger im öffentlichen Leben unterstützen sollen. CitizenGo macht es sich zur Aufgabe, diese Mitwirkung zu  fördern. Wir sind überzeugt, dass dies die beste Art ist, die Würde der res publica  wieder herzustellen. Sie wird dazu führen, dass sich unsere Demokratie auch in den Jahren zwischen den Wahlen als lebendig und partizipativ erweist.

Es erscheint uns wichtig, neue Quellen der Mitwirkung der Bürger zu erschliessen, damit die Politiker und die Institutionen wieder lernen, sich als Dienstleister der Gesellschaft zu fühlen und einzubringen. Unsere bevorzugten Werkzeuge sind das Internet und die neuen Technologien.

Wir bieten das vorliegende Ideario als Vorschlag an, keinesfalls als Forderung, weil wir glauben dass die Umsetzung mithilft, unser Zusammenleben in der Gesellschaft nachhaltig zu verbessern.

Madrid, in September 2013

Was Sie auch noch interessieren könnte: